Gruppenfoto 2015

Die Bandreise 2015

Am Montag den 03. Februar morgens um 8 versammelten sich 80
Musik- und Theaterbegeisterte Schüler auf dem Sportplatz der Stadtteilschule Blankenese.
Die jährliche Bandreise stand in den Startlöchern.
Mit Instrumenten, Theaterequipment im Gepäck und einer Menge Vorfreude bewaffnet warteten alle auf den Bus.
Neben Arun Gauri, Jonas Rentzsch und Michael Jöde kam dieses Jahr auch Kerstin Hähnel (die Leiterin des Theaterprogramms mit).
Auch wenn es schon viele Bandreisen gab, war dies die erste ihrer Art.
Mit dem Ziel die „Rocky Horror Show“ einzustudieren,
machten wir uns auf den Weg nach Hitzacker.
Nach einer kleinen Verschnaufpause und dem Mittagessen,
ging auch schon die erste Probe los.
Als der erste Schwung an Noten auf uns zukam, wussten wir,
dass eine Menge Arbeit vor uns lag.
Während die Theatergruppe fleißig den Text übte und an Darstellungsmöglichkeiten
arbeitete, probten die Musiker fleißig am Klang.
Ein ganzes Musical innerhalb einer Woche zu perfektionieren ist natürlich nicht möglich – aber den Einstig in das Stück zu finden und Zeit zu haben sich mit den Darstellern
des Stückes auseinanderzusetzen und seiner Kreativität
auf konstruktive Art und Weise freien Lauf zu lassen.
Dafür war die Bandreise perfekt!

Hocky Rorror Flow

Alle Jahre wieder gibt es eine Gruppenaufgabe.
Jedes Mitglied der Oberstufe stellt sich eine kleine
Gruppe an Juniorbandmitgliedern zusammen, um eine Aufgabe zu bearbeiten.
„Hocky Rorror Flow“, unter diesem Titel sollten wir ein kleines Theaterstück einproben, welches selbst geschrieben und einstudiert werden sollte.
Und als ab das nicht schon Aufgabe genug ist, kommt hinzu, dass gewisse Geräusche in das Stück eingearbeitet werden.
Der Clou: eine Beschreibung wie diese Geräusche gemacht werden können gibt es nicht.
Doch wozu das Ganze?
Nicht nur, dass die Aufgabe jedes Jahr ein riesiger Spaß ist, benötigten wir dieses Jahr eine gewisse Geräuschkulisse, die wir in das Hauptstück
(also die Rocky Horror Show) einbringen können und da ist eine Variation
von Möglichkeiten Gold wert.
Am letzten Abend wurden die kleinen Stücke im Rahmen eines Wettbewerbs vorgeführt.

Der Wandertag

Am Donnerstagnachmittag ist die ganze Band losgezogen, um im anliegenden Wald etwas frische Luft zu schnappen.
Knapp 45 min dauerte der Marsch durch die Natur. Schade allerdings, dass der Aussichtsturm, den viele der älteren Bandmitglieder noch von oben kennen, seit einem Jahr nicht mehr betretbar ist. Dennoch ist die Aussicht zum Fluss nicht eingeschränkt und einige tolle Fotos sind entstanden.
Die Schwierigkeit dieser Wanderung wurde uns erst auf halber Strecke bewusst.
Eine sehr steile Wand aus Erde und Bäumen befindet sich zwischen der Jugendherberge und der Elbe.
Wie man aus der Physik weiß, findet alles seinen Weg nach unten.
Jedoch ist der Weg nach oben mit viel Kraft und Arbeit verbunden, doch für unsere Jugend ist kein Hindernis zu groß!
Und mit ordentlich Übung war auch die Produktion des Musicals kein Hindernis.
Ganz im Gegenteil wurde es zu einem großen Erfolg und ein Höhepunkt des Schuljahres an der Stadtteilschule Blankenese.

von Malte Schubert